Akademie einer anderen Stadt

Mit der Akademie einer anderen Stadt versuchen wir etwas eigentlich Unmögliches: Denk-, Wahrnehmungs- und Gestaltungsräume verstreut im urbanen Alltag zu eröffnen. Wir möchten die Welt durch Kunst dort öffnen, wo sie sich verschließt oder zu verschließen droht.

Dazu entwerfen und entwickeln wir Zeit-Räume oder Konstellationen, die ihre Besucher/innen aus ihrem gewohnten Rhythmus unerwartet ins Denken und ästhetische Handeln bringen. Sie provozieren Begegnungen mit fremden Wahrnehmungen, unbekannten Menschen und der eigenen Kreativität.

Die Akademie einer anderen Stadt ist ein Kunstprojekt von Ute Vorkoeper und Andrea Knobloch. Von 2009 bis 2010 hat die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg die Akademie als Kunstplattform der IBA unterstützt. Über drei Jahre haben wir auf den Hamburger Elbinseln und im Hamburger Stadtraum die großen Projektreihen “Zeichen von Respekt” (2009), “Aussicht auf Veränderungen” (2010) und “Verschiedene Ansichten teilen” (2011) realisiert. Unter dem Motto “Spektrale Begegnungen” haben wir 2012 mit künstlerischen Forschungen zur Hybridität von urbanen Räumen und urbanem Leben begonnen.

The Academy of Another City

Actually, with the Academy of Another City we are trying something impossible: to open up spaces of thinking, reception and creation spread within daily urban routines. We would like to open the world by art endlessly where it gets closed or threatens to get closed.

Therefore, we develop and unfold time-spaces or constellations that disrupt their visitors’ habitual rhythm. By provoking encounters with foreign perceptions, unknown people and hidden creative drives they unexpectedly lead to thinking or aesthetical acting.

The Academy of Another City is an art project by Andrea Knobloch and Ute Vorkoeper. From 2009 to 2010 the International Building Exhibition IBA Hamburg supported the academy as the art platform of the IBA. We developed three wide spread series of projects on the Elbe Islands and throughout Hamburg entitled “Signs of Respect ” (2009), “Looking for Changes” (2010) and “Sharing Different Views” (2011). According to our actual motto “Spectral Encounters” we currently do artistic research on the hybridity of urban spaces and life.