VERSCHIEDENE ANSICHTEN TEILEN
Kunst in der Stadt

IBA LABOR in Hamburg Wilhelmsburg, 11.11. – 12.11.2011

Die Kunst muss der Gesellschaft (das heißt heute: der Welt) Ausdruck verleihen, aber sie muss es sehr bewusst tun. Sie kann nicht einfach nur passiver Ausdruck oder ein Aspekt der Situation sein. Sie muss expressiv und reflexiv sein, wenn sie uns etwas anderes zeigen will, als wir tagtäglich vor Augen haben, etwa im Supermarkt oder im Fernsehen.

Marc Augé, 2010

KUNSTrePUBLIK, "Landreform Karussel", SKULPTURENPARK BERLIN_ZENTRUM, 2008, courtesy/copyright KUNSTrePUBLIK

Startend im Sanierungsgebiet Berta-Kröger-Platz in Hamburg Wilhelmsburg entsteht im November 2011 in Wilhelmsburg ein Reflexions- und Diskussionsforum über Kunst und Stadt. Unter dem Motto Verschiedene Ansichten teilen. Kunst in der Stadt werden unterschiedliche, auch widerstreitende Ansätze und die vielfältigen Vermögen von Kunst, diskutiert, deren Arbeits- und Handlungsfelder quer durch die Stadtgesellschaft verlaufen.

Künstler/innen, Kurator/innen und Wissenschaftler/innen aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland geben Einblicke in ihre Arbeit oder berichten über exemplarische Projekte und Arbeitsprozesse. Gezeigt werden zudem Dokumentationen und Filme von Projekten der Teilnehmer/innen.

Die Bewegung durch den Stadtraum ist Teil des Programms. Vorträge, Aktionen, Screenings, Rundgänge, offene Gesprächssituationen und eine Podiumsdiskussion ermöglichen zudem facettierte Erfahrungen des konkreten Stadtraums, seiner aktuellen Umgestaltungen sowie die Entdeckung einiger seiner bestehenden wie entstehenden Kultur- und Bildungseinrichtungen. Tagungsstätten sind das Haus der Jugend Kirchdorf, die Universität der Nachbarschaft (HafenCityUniversität) und das Bürgerhaus Wilhelmsburg.

Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion über die zukünftigen Spielräume von Kunst in der Stadt, insbesondere nach dem Ende der Förderung innovativer Kunstprogramme durch die IBA Hamburg. Sind zukünftig Kultur-, Wissenschafts- und Bildungsbehörde in Kooperation mit der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt in der Pflicht, Kunst in der Stadt zu fördern und zu finanzieren? Welche Perspektiven gibt es für künstlerische Bildung und Kunst in der Stadt auf internationalem Niveau? Was bedeutet eine Ausweitung der Kunst auf die Stadt für die Lehre an Kunsthochschulen?

Referent/-innen und Panelteilnehmer/-innen sind: Katja Aßmann (Essen), Gabriela Christen / Nika Spalinger (Luzern), feld72 / Anne Catherine Fleith und Michael Obrist (Wien), Angela Hellenbach (Bezirksamt Mitte, Hamburg), Uli Hellweg (IBA Hamburg), Knowbotiq / Christian Hübler und Yvonne Wilhelm (Zürich), Bettina Kiehn (Bürgerhaus Wilhelmsburg, Hamburg), Martin Köttering (HFBK Hamburg), Andrea Knobloch (Düsseldorf), Clemencia Labin (Hamburg), Seraphina Lenz (Berlin), Michaela Ott (HFBK Hamburg), Helga Rake und Susanne Schreck (Plankontor, Hamburg), Club der internationalen Raumforscher / Silke Riechert und Özgun Kurt (Berlin), Didier Schaub (Douala, Kamerun), Skulpturenpark Berlin_Zentrum / Markus Lohmann und Harry Sachs (Hamburg, Berlin), Mustafa Tazeoglu und Christine Bleks (Duisburg), Ute Vorkoeper (Hamburg), Inga Wellmann (Kulturbehörde Hamburg), Gesa Ziemer (HCU Hamburg)

Das IBA LABOR Kunst/Stadt kuratieren Andrea Knobloch und Ute Vorkoeper (Akademie einer anderen Stadt) in Kooperation mit Gesa Ziemer (HafenCity Universität Hamburg) und Michaela Ott (Hochschule für bildende Künste Hamburg).

Verschiedene Ansichten teilen_anmeldung
Verschiedene Ansichten teilen_programm
Verschiedene Ansichten teilen_wegbeschreibung

Absatz

SHARING DIFFERENT VIEWS
Art in the City

IBA LABORATORY, Hamburg-Wilhelmsburg, 11 – 12.11.2011

Art must give expression to society (which today means: the world), but it must do so very consciously. It cannot simply be passive expression or just an aspect of the situation. It must be expressive and reflective if it wishes to show us something different from what we see in every day life, such as in the supermarket or on television.

Marc Augé, 2010

Clemencia Labin, "Calle del Arte", Velada Santa Lucia 2011, courtesy/copyright Clemencia Labin, Carlos German Rojas

Starting at the Berta-Kröger-Platz redevelopment area, in November 2011 Hamburg Wilhelmsburg will host a forum to debate and reflect on the theme of art and the city. Under the motto Sharing Different Views – Art in the City, discussion will encompass diverse, often conflicting, working methods and the wealth of art being carried out in all areas of urban society.

Artists, curators and researchers from Germany and German-speaking countries will provide an insight into their work or will showcase exemplary projects and work practices. Additionally, documentation and films of the participant’s projects will be shown.

Movement through urban space is built into the programme. Lectures, art interventions, screenings, tours, and public- and podium discussions will facilitate multifaceted encounters with actual urban spaces and the transformations they’re undergoing. These platforms will also offer visitors the chance to discover both existing and developing cultural and educational institutions. Conference venues are Haus der Jugend Kirchdorf, Universität der Nachbarschaft (HafenCity Universität) and Bürgerhaus Wilhelmsburg.

The conference will conclude with a panel discussion on the future scope of art in the city, particularly after funding for innovative art projects from IBA Hamburg comes to an end. Will cultural, research and educational boards in the future be obliged to support and fund art in the city in cooperation with the Urban Development and Environmental Council? What are the prospects for art education and art in the city at an international level? What does the process of extending art into the city mean for educators at art colleges?

Speakers:
Katja Aßmann (Essen), Gabriela Christen / Nika Spalinger (Lucerne), feld72 / Anne Catherine Fleith und Michael Obrist (Vienna), Angela Hellenbach (District Office Hamburg-Mitte), Uli Hellweg (IBA Hamburg), Knowbotiq / Christian Hübler und Yvonne Wilhelm (Zürich), Bettina Kiehn (Bürgerhaus Wilhelmsburg, Hamburg), Martin Köttering (HFBK Hamburg), Andrea Knobloch (Düsseldorf), Clemencia Labin (Hamburg), Seraphina Lenz (Berlin), Michaela Ott (HFBK Hamburg), Helga Rake und Susanne Schreck (Plankontor / Redevelopment Agency Berta-Kröger-Platz, Hamburg), Club der internationalen Raumforscher / Silke Riechert und Özgun Kurt (Club of International Space-Explorers, Berlin), Didier Schaub (Douala, Kamerun), Skulpturenpark Berlin_Zentrum / Markus Lohmann und Harry Sachs (Hamburg, Berlin), Mustafa Tazeoglu und Christine Bleks (Duisburg), Ute Vorkoeper (Hamburg), Inga Wellmann (Kulturbehörde Hamburg), Gesa Ziemer (HCU Hamburg)

The IBA LABORATORY has been curated by Andrea Knobloch and Ute Vorkoeper (Academy of another City), in collaboration with Gesa Ziemer (HafenCity University Hamburg) and Michaela Ott (HFBK Hamburg/University of Fine Arts Hamburg).