Kunst-Parcours an der S-Bahnstation Landungsbrücken

09.09. – 03.10.2010 | Mi, Do 14 – 19 Uhr | Fr, Sa, So 11 – 19 Uhr

Die Landungsbrücken sind nach wie vor der touristische Angelpunkt der Hafenstadt Hamburg. Wer hier aus der S-Bahn steigt, dem erklärt ein ausführlicher Stadtplan all das, was neben und hinter ihm zu sehen ist: Bergaufwärts nach Norden erstreckt sich der Stadtteil St. Pauli bis zum berühmten Hamburger Michel, und im Osten nimmt Hamburgs teuerstes Bauprojekt Gestalt an: die Elbphilharmonie vor der HafenCity. Nach Westen sieht man die Landungsbrücken und den Eingang zum St. Pauli Elbtunnel. Nicht erklärt dagegen wird das, was sich vor dem Besucher der Landungsbrücken ausbreitet: Hamburgs Hafenpanorama und die Stadt auf der Südseite der Elbe.

Die im Umkreis des S- und U-Bahnhofs Landungsbrücken präsentierten Kunstprojekte von „Aussicht auf Veränderungen“ überbrücken und unterqueren deshalb die Elbe und thematisieren Erfahrungen, Wünsche und Vorurteile über beide Seiten der Stadt.

ABSATZ

Last 3 cars to Poppenbüttel
Zeichnungen und Plakate von Katrin Ströbel

Katrin Ströbel hat Bilder, Strukturen und Texte der verschiedenen Stadtgebiete verzeichnet, die den gesamten Kunst-Parcours von „Aussicht auf Veränderungen“ begleiten. In der Zugangshalle zu S-Bahn und Hochbahn zeigt sie einen Fries aus ihren Beobachtungen.

S-/U-Bahnhof Landungsbrücken, Halle, Ausgang Landungsbrücken, Position (1)

ABSATZ

Aussicht auf den Hafen
Fußgängerbrücke des S-/U-Bahnhofs Landungsbrücken, Ausgang Landungsbrücken, Position (2)

ABSATZ

Wie fühlt sich Zuhause an?
Plakataktion von Thomas Wiczak und Schüler/innen der Gymnasien Allee Altona und Kirchdorf Wilhelmsburg in Zusammenarbeit mit den Lehrer/innen Jantje Egermann, Heidrun Kremser und Elmar Ulfers

Ausgehend von der Frage, wie sich Zuhause so anfühlt, haben die jugendlichen Schüler/innen aus Wilhelmsburg und Altona ihre Gedanken und Vorstellungen zum Leben in Hamburg in riesigen Bildern und Texten auf große Papierrollen gebracht. Von beiden Seiten der Elbe startend, bekleben sie damit den alten Elbtunnel und lassen ein vielfältiges und visionäres Bild der Stadt entstehen.

St. Pauli Elbtunnel, Bei den Sankt-Pauli-Landungsbrücken 7, 20359 Hamburg, Position (3)

ABSATZ,

Aussicht nach Norden
Terrasse Steinwerder, Ausgang St. Pauli Elbtunnel/Steinwerder, Position (4)

ABSATZ

Aussicht nach Süden
Dachterrasse des U-Bahnhofs Landungsbrücken, Position (5)

ABSATZ

Identity Check
Kleider-Collagen von Olafur Gislason und Schüler/innen der Schule G 6 / FOS

Fachoberschüler/innen der Gewerbeschule Gsechs in Hamburg haben ihre abgelegten Kleidungsstücke zerlegt und sie mit den Kleidern ihrer Mitschüler/innen zu großformatigen Kleiderbildern vernäht. Einige der Collagen werden als Fahnen vor der Jugendherberge „Auf dem Stintfang“ präsentiert.

Jugendherberge Hamburg “Auf dem Stintfang”, Fahnenmasten, Haupteingang und Terrasse,  Alfred-Wegener-Weg 5, 20459 Hamburg, Position (6)

ABSATZ

Quer über die Elbe
Kurzfilme von der KurzFilmSchule Hamburg und Schüler/innen der Max-Brauer-Gesamtschule Altona und der Gesamtschule Kirchdorf mit den Lehrer/innen Jan Klafft, Hans Eberhard Röstel und Füsun Hansen

Zusammen mit den Filmvermittlerinnen der KurzFilmSchule Hamburg haben die Schüler/innen beider Elbseiten Kurzfilme über ihre Wohnorte gedreht und geschnitten. Die auf halber Strecke an den Landungsbrücken gezeigten Kurzfilme lassen kurzweilig und amüsant ein vielfach facettiertes Bild beider Stadtteile entstehen.

S-Bahnhof Landungsbrücken, Ausgang Hafentor, Position (7)

ABSATZ

Geführte Rundgänge an den Landungsbrücken
Samstags und sonntags , jeweils um 13 und 15 Uhr, Treffpunkt: S-Bahnhof Ausgang Landungsbrücken, Fußgängerbrücke an der Übersichtskarte, Position (2)

Wissenswertes
Information: Jugendherberge Auf dem Stintfang, Rezeption, Alfred-Wegener-Weg 5,
20459 Hamburg, Position (6)
Café Johanna, Venusberg 26, 20459 Hamburg, Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa 10-18 Uhr,
So geschlossen
WC in den Landungsbrücken, Bei den St.-Pauli-Landungsbrücken, 20459 Hamburg