Flutmarken Wilhelmsburg

Video-Sound-Installation von Thomas Köner und Schüler/innen der Gesamtschule Wilhelmsburg

Parkhaus Bahnhof Altona, Deck 15, Fahrstuhlraum, Scheel-Plessen-Straße, 22765 Hamburg, Position (4)
Diashow auf Vimeo

Thomas Köner, "Flutmarken Wilhelmsburg", Video, 2010, Filmstill, courtesy/copyright Akademie einer anderen Stadt, Thomas Köner

Bebaute Flächen, Beton, Menschenmassen, Wohntürme, Häuser und belebte Straßen: Mit Stadt verbinden die meisten Menschen die Zentren, die fast immer voll gestellt und überfüllt sind. Im Gegensatz dazu sucht Thomas Köner die Leere, die entleerten und freien Räume mitten in den Städten oder an ihren Rändern. Er folgt den Zeichen und Spuren der Anwesenheit und des Verschwindens in Peripherien. Für ihn sind gerade die Peripherien keine unbedeutenden Randgebiete, sondern bedeutende Lebensräume und Eigenwelten.

Deshalb konzentriert sich auch die audiovisuelle Arbeit „Flutmarken Wilhelmsburg“ auf die übersehenen,  unbekannten, scheinbar beliebigen Orte, an denen die Gezeiten der Erinnerung für einzelne junge Menschen Markierungen erzeugt haben: persönliche Markierungen, die unvergesslich und unübersehbar sind für den, der sich erinnert, Markierungen, die einen auf den ersten Blick beliebigen Ort zu einem besonderen, eigenen machen – zu einem wichtigen Punkt auf der Landkarte des eigenen Lebens.

Schüler/innen der Stadtteilschule Wilhelmsburg haben Thomas Köner Orte gezeigt, die für sie wichtig sind, nicht weil sie besonders schön oder hässlich oder sonst wie auffallend wären, sondern weil die Jugendlichen mit dem Ort eine besondere Erinnerung verbinden, weil hier etwas Besonderes geschah, etwas, von dem vielleicht niemand sonst etwas weiß und das vielleicht auch niemand je erfahren wird: eine Begegnung, ein Lachen, ein Kuss, eine erste Zigarette. Sie sind mit Audiorecordern losgegangen, begleitet von ihrem Musiklehrer Peter Voigt, und nahmen die Sounds ihrer Lieblingsorte oder geheimen Treffs auf. Sie haben ihre Klangspuren festgehalten, die zwischen den vorbeihuschenden Erinnerungsschatten auftauchen können.

Im Anschluss notierten sie die Orte auf einer Landkarte, wiesen die Soundaufzeich-nungen den Straßennamen zu und erschufen so den Grundbauplan für die audiovisuelle Installation „Flutmarken Wilhelmsburg“. Unter Verwendung der erstellten Landkarte und der Aufnahmen hat Thomas Köner die von den Jugendlichen aufgezeichneten Orte aufgesucht, ist ihren Spuren nachgegangen und hat sie mit der Kamera und dem Fotoapparat besichtigt. Das Resultat – die audiovisuelle Installation „Flutmarken Wilhelmsburg“ – wird auf dem DB-Parkhaus am Bahnhof Altona ausgestellt.

In Kooperation mit dem Lehrer der Gesamtschule Wilhelmsburg, Peter Voigt, und Schüler/innen der Klasse 9e

Thomas Köner, geboren 1965 in Bochum, lebt und arbeitet als Videokünstler, Komponist und Live-Performer in Nizza. Er studierte Elektronische Musik in den CEM-Studios in Arnhem. Seine Arbeiten wurden mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet, zuletzt erhielt er 2009 den Preis des International Short Film Festival Oberhausen für das beste deutsche Musikvideo und den EMARE des European Media Art Network. Er nimmt international an Gruppenausstellungen teil und hatte zudem in den vergangenen Jahren mehrere Einzelausstellungen. Ende 2010 zeigt die Kunsthalle Recklinghausen die Einzelschau „Thomas Köner – Im Taborschatten“. Seine Arbeiten befinden sich in privaten wie öffentlichen Sammlungen, u. a. in der Sammlung des Centre Georges Pompidou. Mehr Infos: www.koener.de